Wintercamping im ERIBA Nova S

Ein Erfahrungsbericht

Minus drei Grad Celsius, leichter Schneefall, Schmuddelwetter? Nein – Campingwetter! Aber nur wenn man ein Fahrzeug aus dem Haus HYMER hat. Alle ERIBA Caravans und HYMER Reisemobile sind voll wintertauglich. Reporter Frank Wiesner hat es ausprobiert – im ERIBA Nova S – im Februar – in Sölden auf rund 1400 Meter Höhe.

Von Oktober bis Mai liegt in Sölden im Ötztal Schnee. Hier macht der Winter keine Pause. In den Nächten kann es schnell mal Minus 15 Grad und kälter werden. Genau die richtige Umgebung, um den ERIBA Nova S mal ausgiebig auf seine Winterfestigkeit zu prüfen.

Arktis-Paket

Das erste was auffällt, wenn man die Winterstiefel auszieht: die Fußbodenheizung. Im Arktis-Paket – knapp drei Viertel (70 Prozent) aller Nova-S-Kunden wählen das Arktis-Paket – ist eine ALDE-Warmwasserheizung verbaut, die entweder per Strom oder Gas betrieben wird. Die im Fußboden verlegte Warmwasserheizung sorgt dafür, dass der Wohnwagenboden nicht kalt bleibt. Außerdem bringen zahlreiche Konvektoren behagliche Wärme im Innenraum, genau wie bei einer Zentralheizung zu Hause. Ein Komfort, der gleich angenehme, wohlige Wärme von den Füßen an aufwärts verbreitet. Die dicken Socken bleiben erst mal im Koffer.

PUAL-Wandaufbau

Über Nacht fällt die Außentemperatur tatsächlich gleich von Minus drei auf Minus zwölf Grad. Doch die Temperatur im ERIBA Nova S bleibt konstant bei den per Touch-Screen eingestellten 22 Grad Celsius. Kein Luftzug ist beim ersten Frühstück im Wagen zu spüren. Hier spielt der serienmäßige HYMER-PUAL-Wandaufbau seine Stärken voll aus. Egal wie stürmisch und kalt es draußen auch sein mag, im Innenraum des Caravans ist davon nichts zu spüren.

Die Außenwände des Caravans sind zwar nur 30 mm dick, doch dank der speziellen HYMER-PUAL-Technologie verfügt die Außenwand über Wärmedämmwerte, die einer 68 Zentimeter starken Vollziegel-Außenwand entsprechen. Teil der umfangreichen Serienausstattung sind darüber hinaus die speziell gerahmten Fenster, die keinerlei Kältebrücken zulassen. Einem gemütlichen Frühstück, mit frischen, selbstgemachten Spiegeleiern und dem für Tirol obligatorischem Speck, steht also nichts im Wege. Die angemessene Kleidung dazu bei Minus 9 Grad Außentemperatur ist ... ein T-Shirt.

Alle Tanks und alle Leitungen beheizt

Spannend: die morgendliche Dusche. Natürlich könnte man die Annehmlichkeiten des Campingplatzes Söldens nutzen, doch das ist ja nicht Sinn und Zweck des Tests. Also wird im Caravan geduscht und die Morgentoilette erledigt. Mal sehen, ob das wunderschön gestaltete Bad auch hält, was es verspricht: Wellness im Caravan. Die Dusche ist nicht nur auffallend geräumig, sondern auch gut beheizt. Sofort ist Warmwasser verfügbar.

Nichts deutet auf die winterlichen Verhältnisse außerhalb des Wohnwagens hin, nur auf der Dachluke liegt Schnee. Das Duschwasser fließt direkt ab. Ergo: Weder Zu- noch Abwasserleitungen sind eingefroren. Kein Wunder: Denn der Frischwassertank samt Leitungen im ERIBA Nova S ist serienmäßig isoliert und wird mit beheizt. Und dank des Arktis-Pakets ist auch der Abwassertank inkl. Leitungen isoliert und beheizt. Das Wasser kommt sogar so heiß aus dem Brausekopf, dass man die Armatur gar nicht auf „ganz heiß“ stellen kann. Sie steht – wie zu Hause – in der Mitte zwischen heiß und kalt.

Trockenschublade

Wohin jetzt aber mit dem nassen Handtuch? Hier gibt es eine Trockenschublade. Die hat ERIBA eigentlich für nasse Schals, Handschuhe, Socken usw. vorgesehen. Doch warum nicht auch das Handtuch trocknen lassen? Das wird nun einfach in der Trockenschublade verstaut. Die Schublade verfügt über einen gelöcherten Boden, direkt darunter befindet sich die ALDE-Warmwasserheizung. Nun holen wir aber doch die dicken Socken aus dem Koffer. Es ist Zeit für eine Wanderung im Schnee. In Tirol scheint nach Angaben des Tiroler Tourismusverbandes im Winter drei Mal so häufig die Sonne wie in Hamburg. Heute scheint so ein Bergtag zu sein, an dem Tirol den Beweis dafür antritt.

Am frühen Nachmittag ist die Schneewanderung zu Ende. Alles ist nass – der ganze Kerl. Wieder fällt beim Betreten des Wohnwagens die Wärme auf, die einem gleich beim Öffnen der Tür entgegen strömt. Die nassen Klamotten sind ein Fall für die Trockenschublade. Das Handtuch, das darin war, ist jetzt warm und kuschelig, jetzt werden die Winterklamotten dort gelagert. Jetzt noch ein heißer Tee, dann ein kleines Schläfchen. Herrlich. Draußen ist alles weiß, drinnen ist es schön warm.

Wintergrillen

Was macht man eigentlich im Sommer gegen Abend auf einem Campingplatz? Klar – meistens grillen. Es gibt keinen Grund, dies im Winter nicht zu tun. Der warme Grill und der Duft der bratenden Würstchen erregt die Aufmerksamkeit der Passanten. Wim aus den Niederlanden lässt sich auf ein Gespräch ein. Seit 23 Jahren fährt er jedes Jahr mit seinem Reisemobil nach Sölden zum Skifahren. Er ist begeisterter Wintercamper und er schwört auf seine HYMER B-Klasse. Übrigens sein drittes HYMER Reisemobil. Eine Besichtigung des Nova S lässt er sich nicht nehmen und zeigt sich begeistert von dem Raumangebot und dem Arktis-Paket.

Wintercamping: Die große Freiheit

Am Wintercamping schätzt er besonders die Freiheit. Man ist nicht in den Ablauf eines Hotels eingebunden, hat aber trotzdem Hotelkomfort. Dafür sorgt übrigens auch Lukas Kneisl, Betreiber des Campingplatzes in Sölden. Er bietet seinen Gästen neben höchster Sauberkeit und umfangreichem Service eben auch Sauna, Dampfbad, Solarium, Infrarotkabine und einen Ruheraum. „Camping mit Hotelkomfort“ ist sein Rezept. Im Winter ist sein Campingplatz an den Wochenenden deshalb auch sehr gut gebucht. Bei gegrilltem Würstel, Kraut und schönen Gesprächen geht der Abend dann langsam zu Ende. Die Nacht wird wieder eisig kalt werden. Egal. Der ERIBA Nova S sorgt dafür, dass man schön warm und kuschelig schlafen kann. Ganz ruhig, die ganze Nacht hindurch.

Info ERIBA Nova S 690 (Testmodel in Sölden)

  • Aufbaulänge: 7,55 Meter
  • Gesamtbreite: 2,50 Meter
  • Stehhöhe im Innenraum, inklusive Bad: 1,98 Meter (Branchenweit einmalig!)
  • Schlafplätze: 5
  • ERIBA raum+system
  • PU-Rahmenfenster doppelverglast mit Innenrahmen
  • Küchenmöbel mit Soft-Close-Einzug
  • Kühlschrankvolumen: 148 Liter
  • Frischwassertank: 50 Liter
  • ERIBA Nova Arktis-Paket mit ALDE-Warmwasserheizung und Warmwasser-Fußbodenheizung, isoliertem und beheiztem Abwassersystem und vielem mehr

Info Sölden / Info Tirol

Wintercamping liegt im Trend: Von der Wintersaison 14/15 auf 15/16 haben die Übernachtungen auf Campingplätzen in Tirol um 11,4 Prozent zugenommen (Quelle: Tourismusverband Tirol) auf nunmehr über 318.000 Übernachtungen. In Tirol gibt es 99 Camping-Plätze, ca 70 davon bieten Wintercamping an.

Einer der besten Plätze, um in Tirol Wintercamping zu genießen, ist der Campingplatz Sölden. Er liegt nur 250 Meter von der Bergbahn entfernt, der nächste Bäcker ist nur 200 Meter entfernt. Man kann sich zu Fuß abends ins Söldener Nachtleben stürzen, oder einfach die Ruhe auf dem Camping-Platz genießen. Die Bergbahn bringt die Skifahrer auf 3.000 Meter Höhe, mitten hinein ins Skigebiet. Wintercamping für zwei Personen, inkl. Stellplatz, Wellness, Strom- und Wasseranschluss kostet in Sölden rund +/- 40 Euro pro Nacht.